Aktion „Ökologische Maßnahmen im Öffentlichen Grün“

Praxisseminar 1

„Blühende Gemeinde – Ökologische Maßnahmen im Öffentlichen Grün“

Diverse Organisationen wie beispielsweise der Naturgartenverein bieten inzwischen Veranstaltungen zum Thema Naturnahes Öffentliches Grün an.
Sollten Sie zu keinem dieser Termine bzw. Veranstaltungsorte die Möglichkeit der Teilnahme haben, biete ich Ihnen als Mitglied des Arbeitskreises „Naturnahes Öffentliches Grün“ entsprechend einen individuellen und auf Ihre persönlichen Wünsche und Bedürfnisse abgestimmten Info-Tag wahlweise bei Ihnen vor Ort oder hier im Deggenhausertal an.

Ich informiere umfassend zu allen Themen rund um Grünanlagen aus und mit Wildpflanzen:

  • Anlage von Grünflächen mit Wildblumen
  • Geeignetes Saatgut
  • Standorte (sonnig, schattig, trocken, feucht)
  • Boden (Lehm, Sand)
  • Pflegemaßnahmen (Jätdurchgänge, Mahdtermine, Bewässerung(?) usw.)

Außerdem erhalten Sie Hintergrundwissen zu

  • Bedürfnissen von Wildpflanzen im Allgemeinen
  • Grundbedingungen für Artenvielfalt
  • Geschichte unserer artenreichen Kulturlandschaft
  • Aussterben artenreicher Standorte uvm.

Wir schauen uns diverse unterschiedliche Flächen an – darunter auf Wunsch auch einen für diese Region typischen artenreichen Naturstandort (Orchideenwiese) – und sprechen über Vorzüge und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten bezüglich Anlage und Pflege.

Eine ausführliche Mittagspause bietet außerdem die Möglichkeit weitere Fragen zu stellen.

Die Kosten sind abhängig von Ort, Dauer und Teilnehmerzahl.
Mindestdauer: 4 Stunden
Mindestteilnehmerzahl: 1 Person

Aktion „Ökologische Maßnahmen im Öffentlichen Grün“ – 2

Praxisseminar 2

„Ökologische Maßnahmen im Öffentlichen Grün unter dem Aspekt des Klimawandels“

Hier informiere ich Sie umfassend zur möglichen Anpassung von Bepflanzungen im Öffentlichen Raum unter dem Zeichen des Klimawandels:

  • Anlage von Grünflächen mit den Extremisten unter den Wildblumen und Gräsern
  • Geeignetes Saatgut, geeignete Wildstauden und heimische Gräser für Staudenmischpflanzungen
  • Standorte (sonnig, trocken, extrem heiß bzw. große Temperaturunterschiede)
  • Wetterkapriolen wie Starkregenereignisse und Trockenperioden sowie unser möglicher Umgang damit
  • Böden und Substrate
  • Pflegemaßnahmen (Jätdurchgänge, Mahdtermine, Bewässerung(?) usw.)

Außerdem erhalten Sie Hintergrundwissen zu

  • Bedürfnissen von Wildpflanzen im Allgemeinen
  • Grundbedingungen für Artenvielfalt
  • Geschichte unserer artenreichen Kulturlandschaft
  • Aussterben artenreicher Standorte uvm.
  • Vorstellung entsprechender natürlicher Extremstandorte
  • Möglichkeiten entsprechender Anlage sowie deren Pflege
  • Auf Wunsch Besuch eines Beispielprojekts

Eine ausführliche Mittagspause in unserer wunderbaren hiesigen Gastronomie bietet außerdem die Möglichkeit weitere Fragen zu stellen.

Die Kosten sind abhängig von Ort, Dauer und Teilnehmerzahl.
Mindestdauer: 4 Stunden
Mindestteilnehmerzahl: 1 Person

 

Noch Fragen? Bitte kontaktieren Sie mich: info@naturnahe-gaerten.biz

Aktion „Wildblumenwiese“

Sie möchten einen Teil Ihres Gartens in eine artenreiche Wildblumenwiese verwandeln, haben für dieses Projekt auch schon mehrere Anläufe gestartet, aber die Einsaat ist stets missglückt?

Die erträumte, bunt blühende Artenvielfalt hat sich nicht eingestellt?
Kommen Sie auf mich zu – ich sage und zeige Ihnen, worauf es dabei ankommt!

Und hier aus aktuellem Anlass gleich noch ein wichtiger Hinweis zum Thema Blumenwiese:

Lassen Sie sich nicht von den derzeit allerortens verwendeten einjährigen! Mischungen á la „Mössinger Sommer“ verführen! Bunte Fotos auf noch bunteren Packungen garantieren auf keinen Fall eine echte Blumenwiese! Geeignetes Saatgut finden Sie derzeit leider auch noch nicht im Baumarkt oder Gartencenter!

Eine echte Wiese aus Wildblumen ist immer mehrjährig und somit auch ein wichtiger Lebensraum für die heimische Fauna. Die Artenzusammensetzung kann hierbei sehr unterschiedlich ausfallen, immer aber sind es heimische Wildblumen, die regional vermehrt wurden, die eine Saatgutmischung von hohem Qualitätsstandard ausmachen.

Qualitätssaatgut für Wildblumenwiesen und ähnliche Lebensräume wie z.B. Säume finden Sie bei diesen seriösen Saatgutproduzenten, die sich seit Jahrzehnten darauf spezialisiert haben, unsere heimischen Wildblumen zu vermehren. Deren Saatgut kommt nicht etwa aus Osteuropa oder gar Asien, sondern wird quasi hier bei uns „vor Ort“ vermehrt. Auch dieser Gesichtspunkt gewährleistet natürlich, dass eine Ansaat überhaupt funktionieren kann!

Eine weitere Gegebenheiten, die bei der Anlage einer Wildblumenwiese unbedingt berücksichtigt werden muss, ist die Art des Bodens.

Lassen Sie sich beraten!

Gerne komme ich zu Ihnen und schaue mir Ihr ausgewähltes Stück Land vor Ort an – sei es auch noch so klein – es lohnt sich immer!

Aktion „Blühendes Firmengelände“

Firmengelände und Gewerbegebiete sind die wertvolle Resource schlechthin in puncto naturnahes Grün!
Werten auch Sie Ihr Gelände auf!
Schaffen Sie einen Lebensraum für Mensch UND Tier!
Ökologisch, pflegearm und preis-WERT!

Naturnahe Umgestaltung beispielsweise durch Blumenwiesen-Ansaaten und Pflanzungen heimischer Stauden und Gehölze.
Unsere heimische Flora bietet alles, was wir brauchen – für jeden Standort gibt es eine ökologisch wertvolle Lösung.

Und: Heimische Pflanzen sind an unser Klima angepasst und nicht empfindlich wie hochgezüchtete Sorten. Sie brauchen keinen Winterschutz! Es gibt viele völlig schnittfreie Gehölze und Rosen. Sie kommen auch völlig ohne Dünger aus.

Stecken Sie keine Zeit und kein Geld in so unnötige Leistungen wie ständiges Rasen mähen!

Ökologische Maßnahmen haben inzwischen nicht zuletzt vor Ihren Kunden repräsentativen Charakter.
Sie ist – wie andere Naturgarten-Anlagen auch – meist wesentlich extensiver in der Pflege, was sich wiederum – insbesondere bei größeren Grundstücken – durch eine vereinfachte Unterhaltungspflege auf Dauer kostensenkend auswirken kann.

Die naturnahe Neu- und Umgestaltung von Firmengeländen wird seit Juli 2013 im Rahmen eines nationalen Projektes vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) unterstützt! Partner sind hierbei die Heinz-Sielmann-Stiftung sowie die Bodensee-Stiftung.

Mehr dazu? – Bitte zum WEITERLESEN hier klicken…

Für Firmenbesitzer bzw. Vorstandsmitglieder und
Geschäftsführer ist zum Thema Naturnahes Grün außerdem ein hervorragendes Buch der Schweizer Stiftung „Natur und Wirtschaft“ gleichen Namens erschienen. Sie können dieses wirklich interessante Werk u.a. über den Schönfeld Buchversand oder aber auch direkt über mich beziehen. Darin werden beispielhafte Grünanlagen auf diversen schweizer Firmenarealen eindrucksvoll bebildert vorgestellt.
Naturnah und fachtechnisch korrekt angelegte Firmenareale sind nicht nur repräsentativ und kostengünstiger in der Pflege als konventionelle Gartenanlagen sondern natürlich auch ökologisch.
Nicht zuletzt bieten Sie Ihren Mitarbeitern damit einen abwechlungsreichen Pausenraum und neue Möglichkeiten zum Entspannen und Erholen – fast wie in einem Natur-Schau-Garten oder in einer Parkanlage.

Tipp: Im Rahmen des nationalen Projektes Naturnahe Firmengelände sind inzwischen mehrere Broschüren mit naturnahen Beispielen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum erschienen, die beispielhaft auch meine Projekte zeigen. Sie erhalten diese über das BfN, über die Heinz-Sielmann oder die Bodensee-Stiftung.

Link zum Bundesamt für Naturschutz BfN „Naturnahe Firmengelände“.

Gerne komme ich auch zu einem Erstberatungstermin zu Ihnen vor Ort – bitte rufen Sie mich an oder senden Sie eine Email an info@naturnahe-gaerten.biz

VIELEN DANK!

Aktion „Natur-Erlebnis-Räume für Kinder“

Mit der Aktion „Natur-Erlebnis-Räume für Kinder“ möchte ich nicht nur Kindergärten ansprechen, sondern beziehe auch Schulen und ähnliche Einrichtungen, die mit Kindern arbeiten oder Kindern anderweitig Raum bieten, wie beispielsweise auch Kinderheime, Jugendtreffs oder Jugendherbergen, mit ein.

Ziel ist es nicht nur, eine vielseitige, bunt blühende Umgebung für die Kinder zu schaffen, sondern sie auf diese Weise auch wieder näher an die Natur und die dazugehörigen Vorgänge und Zusammenhänge heranzuführen.

Die Projekte können als sogenannte „Mitmachbaustelle“ organisiert werden. Dabei sind alle Nutzer einer Einrichtung, insbesondere aber die Kinder, angesprochen und werden in die Umsetzung mit einbezogen.

Informationen zu derartigen, bereits verwirklichten Projekten finden Sie unter anderem in folgendem Buch

und in Wikipedia unter Natur-Erlebnis-Raum